Die Schätze von Montpellier

Sie möchten die Schönheit von Südfrankreich erleben und sind auf der Suche nach dem passenden Reiseziel? Sie möchten einen Ort mit vielen Sehenswürdigkeiten und schönen Erlebnissen besichtigen? Diese Wünsche und Erwartungen bietet Ihnen die Stadt Montpellier im südlichen Teil von Frankreich.

Montpellier befindet sich nah an der Küste des Mittelmeeres und lockt dadurch viele Touristen an. Die Stadt bietet mehr als eine gute Lage in der Nähe der Küste, denn die architektonischen Feinheiten der Stadt und dessen Sehenswürdigkeiten fesseln viele Urlauber. Sowohl für Liebhaber der Kunst als auch für Interessierte der Geschichte ist diese Stadt ein beeindruckender Urlaubsort. Eines der begehrten Ziele dort ist der ehemalige Stadtturm, welcher von dem Physiker Louis-Sebastien Lenormand im 18. Jahrhundert genutzt wurde, um Experimente der Schwerkraft auszuüben. Der Physiker nutze die Höhe des Turmes und warf Gegenstände oder Lebewesen, die an einem Fallschirm befestigt waren, herab. Damit wollte der Wissenschaftler die Auswirkungen und Eigenschaften eines Fallschirms beobachten.

Raritäten und ein Wasserschloss

Montpellier Sehenswürdigkeiten: Sollten Sie in Ihrem Urlaub auf der Jagd nach Schätzen sein oder einfach künstlerische Gegenstände suchen, dann ist Montpellier genau richtig für Sie. Die Stadt bietet zwei große Antiquitätenmärkte an den Wochenendtagen an. Der große Antiquitätenhandel ist auf dem Place du Peyrou und der zweite Antiquitätenmarkt ist an der Esplanade Charles de Gaulle. Diese beiden Märkte sind sehr besonders und bieten Ihnen einen Anblick und Erlebnisse, die Sie erleben müssen. In der Nähe der Märkte ist die Promenade, an der sich das Château d’Eau, das Wasserschloss von Montpellier befindet. Dieses Schmuckstück der Architektur ist eine begehrte Sehenswürdigkeit und der Anblick ist wunderschön.

Ein Stadttor wird zu einem Denkmal

Im Jahr 1693 wurde das Stadttor errichtet, welches heute den Namen Porte du Peyron trägt und zu einer begehrten Sehenswürdigkeit der Stadt zählt. Bei der Errichtung orientierten sich die Bauherren, an der Porte Saint-Martin, welche ein Triumphbogen in Paris ist. Dieses Stadttor erhielt im 18. Jahrhundert weitere Elemente und wurde zum Gedenken von Ludwig XIV. zu einem Denkmal. Neben den Denkmälern und Museen der Stadt sollte auch die Kathedrale auf dem Plan von jedem Touristen stehen. Die im 14. Jahrhundert erbaute Kathedrale ist die Größte in der Region und derzeit Sitz des Erzbischofs des Verwaltungsgebietes Montpellier. Sie wurde im Auftrag von Papst Urban V. erbaut und zu Beginn als Kapelle betitelt.

Montpellier beherbergt eine Vielzahl weiterer Sehenswürdigkeiten sowie geschichtlicher Eindrücke und ist einen Besuch wert.